Berufliche Chancen in der Region: Fachmesse „Vocatium“ stellt sich vor

Viele Jugendliche stehen aktuell vor der schwierigen Frage der Berufswahl. Soll es nach der Schulzeit in eine duale Ausbildung gehen oder ist vielleicht ein Studium die richtige Wahl?

Die Realschule plus und Fachoberschule Konz unterstützt ihre Schülerinnen und Schüler aktiv bei dieser Entscheidung und arbeitet dazu mit erfahrenen externen Kräften zusammen.

So schätzte sich FOS-Koordinatorin Claudia Hütte glücklich, Ulrike Schröder als Referentin in der Klasse 11 begrüßen zu dürfen. Als Organisatorin der alljährlich stattfindenden Fachmesse „vocatium“ fungiert sie darüber hinaus als Ansprechpartnerin für die Schulen der Region.

Ulrike Schröder betonte die vielfältigen Ausbildungschancen in der Großregion und zeigte die Chancen für Schulabgänger auf. Etliche Messeaussteller und Unternehmen nähmen bereits vor Ort Bewerbungsunterlagen entgegen. Wer sich besonders gut auf mögliche Gespräche mit Unternehmen und Institutionen der Region vorbereite, könne das so genannte „Vocatium“-Zertifikat erlangen, das späteren Bewerbungen beigefügt werden könne.

Den Schülerinnen und Schülern der Klasse 11 der Fachoberschule Konz wird die Möglichkeit geboten, drei Gesprächstermine vorab verbindlich zu vereinbaren. Neben Institutionen und Verbänden stehen etliche Ausbildungsbetriebe, Akademien und Hochschulen zur Wahl, die auf der Fachmesse mit einem Stand vertreten sind.

„Das ist für mich in jedem Fall eine gute Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen“, freute sich Carmen Schömann, Schülerin der elften Klasse, bereits jetzt auf die Fachmesse.

Ob die „Vocatium“ in diesem Jahr am 6. und 7. Juni in Präsenz oder als Online-Veranstaltung durchgeführt werden kann, steht indes coronabedingt noch in den Sternen, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben.