Covid 19: Verpflichtende Selbsttests

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

gestern wurde das sogenannte „Notbremse-Gesetz“ verabschiedet. Es wird ab dem kommenden Montag, 26. April damit auch an unserer Schule umgesetzt.
Folgende Änderungen ergeben sich zum Schulbesuch Ihres Kindes:

Testpflicht

  • Bisher waren die Selbsttests für die Schüler*innen ein freiwilliges Angebot. Künftig dürfen sie nur noch am Unterricht in der Schule teilnehmen, wenn sie zweimal pro Woche auf das Coronavirus getestet wurden.
  • Dazu findet montags und mittwochs in der Schule ein Selbsttest zu Unterrichtsbeginn statt. Die Testkits werden zur Verfügung gestellt und sind kostenlos.
  • Das Gesetz erlaubt auch andere Testnachweise neben den Selbsttests in den Schulen: Auch Testungen in den anerkannten Testzentren und Testeinrichtungen oder bei Ärztinnen und Ärzten sind zulässig. Die Testnachweise dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen an den Testtagen vor Testbeginn vorgelegt werden. Die Durchführung des schuleigenen Tests zuhause ist für unsere Schule nicht vorgesehen.
  • Da Tests nun verpflichtende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht sind, müssen Sie keine schriftliche Einverständniserklärung mehr abgeben. Es reicht aus, wenn Ihr Kind am Testtag zum Unterricht erscheint. Wichtig ist, dass auch vollständig Geimpfte und nach einer Corona-Infektion genesene Personen den Testnachweis erbringen müssen.

Was passiert, wenn Schülerinnen und Schüler nicht an den Tests teilnehmen?

  • Wer nicht am Test teilnimmt und auch keinen anderen negativen Testnachweis vorlegt, darf nicht mehr am Präsenzunterricht teilnehmen.
  • Wer trotzdem in die Schule kommt, muss sie wieder verlassen. Jüngere Schüler*innen müssen von ihren Eltern oder Sorgeberechtigten abgeholt werden. Bitte beachten Sie, dass eine von den Eltern oder Sorgeberechtigten ausgestellte „Befreiung“ oder ein Widerspruch gegen die Tests daran nichts ändert.
  • Die Präsenzpflicht gilt weiterhin. In der Präsenzphase finden deshalb weiter Leistungsnachweise in mündlicher und schriftlicher Form statt. Schüler*innen, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, weil sie nicht am Test teilnehmen und keinen anderen Nachweis haben, müssen in Absprache mit den Lehrkräften alternative Leistungsnachweise erbringen. Diese Schüler*innen bekommen ein pädagogisches Angebot, das dem entspricht, welches Schülerinnen und Schüler in den häuslichen Lernphasen während des Wechselunterrichts erhalten (Versorgung mit Arbeitsmaterialien, Erteilen von Arbeits-aufträgen etc.).

Mit freundlichen Grüßen

Gez. i.A. Bernd Kneer

Stellvertretender Schulleiter