Berufs-
orientierung

Navigation

Praktika

Betriebspraktikum

Praktikum für Schüler*innen der 9. Klassen

Die Schüler*innen der Klassenstufe 9_SEK1 absolvieren ein Blockpraktikum nach den Herbstferien.

Es geht um die (erste) Begegnung mit der Arbeitswelt, nicht um eine Probearbeit oder Probelehre zum Zweck des nachfolgenden Abschlusses eines Ausbildungsvertrages.
Die Realschule plus möchte den Schüler*innen Gelegenheit geben, ein solches Praktikum abzuleisten.
Wir haben dafür die Zeit von Mittwoch, 2. bis Freitag, 11. November 2022 vorgesehen.

 

Tag der Berufs- und Studienorientierung an der Realschule plus Konz

Unter dem Motto „Zukunft läuft – Kompetent in eigener Sache“ hat die rheinland-pfälzische Landesregierung zum 1. Februar 2016 für alle weiterführenden allgemeinbildenden Schulen verbindlich einen Tag der Berufs- und Studienorientierung (BOS-Tag) eingeführt.

Mit diesem Konzept sollen alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 und 11 ausgewogen und fundiert zur Berufs- und Studienorientierung beraten werden.

Der BSO-Tag ist mit seinen vier Elementen

  • Beratung zur dualen Ausbildung
  • Beratung zu Studienmöglichkeiten
  • Elterninformation
  • Vor- und Nachbereitung im Unterricht

verbindlich und ergänzt unsere bisherigen Aktivitäten im Bereich der Berufsorientierung.

Der Elternabend fand am Mittwoch, 18. Mai in der Bibliothek unserer Schule statt und wurde recht gut besucht.
Eltern sind die ersten und wichtigsten Berater ihrer Kinder, wenn es darum geht, sich für einen Beruf zu entscheiden. Daher wäre es schön gewesen, wenn noch einige Eltern mehr den Weg zum Elternabend gefunden hätten.
Uns war es sehr wichtig, bei der Elterninformation die Expertinnen und Experten unserer Kooperationspartner einzubeziehen. Daher freuten wir uns über die Teilnahme von Frau Lasev (Berufsberaterin der Bundesagentur für Arbeit Trier), Herrn Bohr (Deutsche Angestellten-Akademie) und Herrn Kronewirth (Handwerkskammer Trier).

Nach der Begrüßung durch Herrn Meiser, der kurz das BO-Konzept der Schule vorstellte, informierte Frau Lasev, die unseren Schülerinnen und Schülern als zuständige Berufsberaterin jederzeit zur Verfügung steht, die Eltern unter der Prämisse „nach vorne führen viele Wege“: Zahlreiche Möglichkeiten stehen den Kindern nach der Schule offen – auch die vielfältigen Ausbildungsberufe – und es gibt zahlreiche Angebote, wie Eltern ihre Kinder unterstützen können. Dies bestätigte auch Herr Bohr, der sich besonders um hilfebedürftige Schülerinnen und Schüler kümmert.

Über das bevorstehende Praktikum bei der Handwerkskammer in Trier, die zurückliegende Potenzialanalyse und die Möglichkeiten im Handwerk informierte danach Herr Kronewirth.

Allen Kooperationspartnern ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung auf dem Elternabend!

Der eigentliche Tag der Berufs- und Studienorientierung fand dann am Donnerstag, 19. Mai in den Räumlichkeiten unserer Schule statt.

Im Vorfeld dieses Tages wurde das Interesse aller Schülerinnen und Schüler abgefragt. Nun hatten alle die Möglichkeit, sich entweder im Rahmen eines Workshops oder eines Vortrags über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten der einzelnen Kooperationspartner zu informieren.

Folgende Kooperationspartner boten am BSO-Tag entweder einen Workshop oder einen Vortrag an:

  • Verbandsgemeinde Konz
  • Westnetz
  • Natus
  • Bundeswehr
  • Bildungszentrum Eifel-Mosel Trier
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Möbel Martin
  • Moersch-Elektro-Kältebau
  • Technisches Hilfswerk
  • Handwerkskammer
  • Elektro Schmitz Trier
  • Schreinerei-Innung Trier-Saarburg
  • Helbtec
  • Glas Moske

Die Schülerinnen  und Schüler hatten viel Spaß bei den einzelnen Workshops und zeigten großes Interesse an den Vorträgen. Einige nutzten sogar die Möglichkeit, sich einen Praktikumsplatz in einem Betrieb zu sichern.

 

Wir sind allen Kooperationspartnern sehr dankbar dafür, dass sie uns am Tag der Berufs- und Studienorientierung in dieser Weise unterstützt haben und freuen uns schon über die Teilnahme und Unterstützung im nächsten Jahr!

 

Ein besonderes Dankeschön gilt Frau Zender von der Kreishandwerkerschaft Konz-Saarburg, die uns bei der Akquise einiger Handwerksbetriebe behilflich war.

Praxistag

Informationen zum Praxiskurs Berufseinstieg (PKB) im Schuljahr 2022/23

Im Schuljahr 2022/2023 bietet die Realschule plus und Fachoberschule Konz ausgewählten Schülerinnen und Schülern im Zweig der Berufsreife der Klassenstufe 9 zum wiederholten Mal einen „Praxiskurs Berufseinstieg“ an.

Die Erfahrungen aus dem ersten Kurs waren durchweg positiv. So haben alle Schüler des ersten Durchgangs den Schulabschluss geschafft. Die Vermittlungsquote in eine Ausbildung lag mit ca. 85 % weit über dem Durchschnitt herkömmlicher Abschlussklassen.

Es gehört zu den vorrangigen Aufgaben der Realschule plus, Heranwachsende so zu befähigen, dass sie sich in unserer Wirtschafts- und Arbeitswelt zurechtfinden. Gerade leistungsschwächeren und verhaltensauffälligeren Schülerinnen und Schülern soll dieser Praxiskurs helfen, den Übergang Schule – Ausbildung reibungs- und nahtlos zu bewältigen.

Wir möchten Ihnen den „ Praxiskurs Berufseinstieg“ näher vorstellen:

Hauptmerkmal des „Praxiskurs Berufseinstieg“ ist ein wöchentliches Tagespraktikum über den Zeitraum von mehr als einem halben Jahr (Herbstferien bis Sommerferien). Dieses Praktikum findet jeweils mittwochs statt.

Zusätzlich zu diesem Praxistag besuchen die Schülerinnen und Schüler dieses Kurses Intensivkurse in den drei Hauptfächern Mathematik, Deutsch und Englisch. Aufgrund der überschaubaren Kursgröße von max. 12 Schülerinnen und Schülern findet hier eine optimale, zielgerichtete und individuelle Förderung im Hinblick auf den jeweiligen Berufswunsch statt.

In den Nebenfächern besuchen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht Ihrer Stammklasse.

Kursbegleitend finden erlebnispädagogische Angebote statt, die die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen ganzheitlich fördern sollen. Ebenso legen wir großen Wert auf ein vertieftes Sozialkompetenztraining.

Sollten sie weitere Informationen benötigen, stehen wir Ihnen telefonisch und persönlich gerne zur Verfügung.

Vorteile des Praxiskurs Berufseinstieg:

  • kleine Lerngruppen in den Hauptfächern
  • Praxistag bietet gerade schwächeren und verhaltensauffälligen SchülerInnen erhöhte Chancen auf einen Ausbildungsplatz
  • Ziel am Ende der Klassenstufe 9 ist die Berufsreife
  • enge Zusammenarbeit mit dem Schulsozialarbeiter, dem Übergangscoach und der Berufsberaterin der Agentur für Arbeit.
  • ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung durch erlebnispädagogische und sportpädagogische Projekte
  • SchülerInnen lernen das von ihnen gewählte Berufsbild kennen und erwerben wichtige fachliche Kompetenzen
  • Entwicklung eines realistischen Berufswunschs; so wird Ausbildungsabbrüchen vorgebeugt
  • SchülerI haben die Möglichkeit, in potentiellen Ausbildungsbetrieben – zusätzlich zu den Zeugnissen – mit ihrer Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten und Stärken zu überzeugen
  • durch den Praxistag haben sie ein Ziel vor Augen, nämlich einen Ausbildungsplatz in dem entsprechenden Betrieb zu erhalten – so erhöht sich die Motivation, einen guten Schulabschluss zu erzielen
  • intensive und individuelle Vorbereitung auf die Ausbildung durch die Schule
  • hoher Praxisbezug
  • Schülerinnen und Schüler verbleiben in den Nebenfächern in ihren Regelklassen und werden dort auch benotet
  • Schülerinnen, die eher an praktischen Tätigkeiten interessiert sind und bei denen die Chance besteht, sie durch ein Praktikum und das dadurch geweckte Interesse am Beruf und die etwaige Aussicht auf eine Ausbildung erneut für schulische Inhalte zu motivieren
  • Schülerinnen und Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten, die in einer kleineren Lerngruppe mit stärkerem Fokus auf das pädagogische Arbeiten individuell besser erreicht und gefördert werden können
 

Berufsberatung

Auch während der Corona-Krise steht die Berufsberatung der Agentur für Arbeit für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung. 

Die Berufsberatung erfolgt durch Frau Lasev.

Übergangscoach

Diese bundesweit einmalige Maßnahme in Rheinland-Pfalz unterstüzt Schüler*innen bei der Vorbereitung des Übergangs von der allgemeinbildenden Schule in eine Ausbildung.

Unser Übergangscoach Thomas Bohr arbeitet in Einzel- oder Gruppenformaten intensiv mit den Jugendlichen, um sie im Berufswahlprozess zu begleiten und zu coachen.

Schuleigene Wahlpflichtfächer

Unsere SchülerInnen haben die Wahl:

Am Ende der 7. Klassenstufe werden die Wahlpflichtfächer (WPF) für die Klassenstufen 8, 9 und 10 gewählt.
Es gibt es je ein schuleigenes WPF à 2 Stunden/Woche:

Informatik
Bewegung und Gesundheit
Bildende Kunst und Werken